DeutschPlusBox

Unzählige Menschen engagieren sich für Flüchtlinge.
Gerade beim Spracherwerb gibt es aber viele Unsicherheiten. Wie kann man Asylwerbende am besten beim Deutschlernen unterstützen? Welche Lernmaterialien sind geeignet? Worauf muss man achten?

Um die Arbeit der ehrenamtlichen SprachbegleiterInnen bestmöglich zu unterstützen, erstellt unser Entwicklungsteam spezielle Lern- und Übungsmaterialien zu verschiedenen Themenkomplexen.

Die Materialien der GemNova DeutschPlusBox wurden speziell für die ehrenamtliche Sprachbegleitung entwickelt. Die Arbeit mit diesen Materialien dient der Einübung und Vertiefung der Lerninhalte und der Eröffnung von Kommunikationsmöglichkeiten. Sie erfordert keine spezifische didaktische oder linguistische Ausbildung.

Die erste GemNova DeutschPlusBox beinhaltet neben verschiedenen Lernspielen und Übungsmaterialien zum Thema „Gesundheit und Medizin“ auch ein informatives Handbuch. In diesem finden Sie grundlegende Informationen zur Sprachdidaktik und den verschiedenen Niveaustufen des GERS sowie praktische Tipps und detaillierte Übungsanleitungen.

Derzeit gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, eine DeutschPlusBox zu bekommen:

  • AUSLEIHEN: Die Boxen stehen in vielen Flüchtlingsunterkünften, bei verschiedenen Freiwilligeninitiativen sowie in der Stadtbücherei Innsbruck kostenlos zum Verleih zur Verfügung.
  • AUSDRUCKEN: Auf unserer Lernplattform GemNova Moodle stellen wir Ihnen die Lernmaterialien samt Handbuch kostenlos zum Download zur Verfügung. Um einen Zugang zu Moodle zu erhalten, schreiben Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff MOODLE an sprachbegleitung@gemnova.at
  • KAUFEN: Als dritte Option können Sie die DeutschPlusBox zum Druckkostenpreis von € 140,- bei uns beziehen.

Weitere Themenbereiche: Gesundheit ist ein sehr wichtiges Thema für Asylwerbende – aber bei weitem nicht das einzige! Unser Entwicklungsteam arbeitet daher bereits an weiteren Themen. Die nächste DeutschPlusBox wird demnächst erscheinen.

Dieses Projekt wird finanziert durch Mittel des Landes Tirol und der Tiroler Sozialen Dienste GmbH (TSD)