Sprachberatung

Die Sprachberatung der Tiroler Kindergärten ist eine Maßnahme, die über das Projekt „Frühe Sprachförderung“ in Tirol im Sinne der Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung angeboten wird und den Kindergartenteams bei der organisatorischen sowie inhaltlichen Umsetzung eines inklusiven Sprachbildungskonzepts Unterstützung leistet bzw. insbesondere pädagogische Fach- sowie Assistenzkräfte bei Themenstellungen rund um die „alltagsintegrierte Sprachförderung“ inhaltlich und konzeptuell begleitet.

Team Sprachberatung

Projekt "Frühe Sprachförderung im Kindergarten"

Die Sprachförderung ist ein zentraler Bereich der frühen Bildung und stellt den Schlüssel zu erfolgreichen Bildungsverläufen für Kinder dar. Der Bundesländerübergreifende BildungsRahmenPlan (2009) benennt Sprachbildung und -förderung als Auftrag für die pädagogische Arbeit.

Von Herbst 2015 bis Sommer 2018 haben Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen die Möglichkeit, am Projekt „Früher Sprachförderung“ zu partizipieren. Seit Projektbeginn kann ein stetiger Zuwachs von ursprünglich 250 auf aktuell ca. 430 teilnehmenden Kindergärten verzeichnet werden.

Neben der Beschäftigung von zusätzlichem Personal werden über das Projekt Maßnahmen zur kontinuierlichen Professionalisierung der Fachkräfte und somit zur Qualitätssicherung der Bildungsarbeit im Bereich früher Sprachförderung und interkultureller Pädagogik gesetzt. Unter anderem zählen dazu ein vielfältiges Fortbildungsangebot, individuelle und spezifische Fachberatung vor Ort sowie eine Begleitforschung zur Verschränkung von Wissenschaft und Praxis.

Die konkreten Erkenntnisse über effektive und wirksame Ansätze alltagsintegrierter Sprachförderung und interkultureller Pädagogik bzw. über die dafür notwendigen Rahmenbedingungen werden die Kosten des Projekts nachhaltig rechtfertigen. Ebenso ist die Verankerung fundierten Fachwissens in den Kindergartengruppen und Teams durch die intensive Fortbildung ein auf lange Sicht sinnvolle Investition. Die inhaltlichen Zielvorgaben und pädagogischen Grundlagen des Projekts vom BildungsRahmenPlan abgeleitet: Alltagsintegrierte Sprachförderung sieht keine Ausgrenzung von Kindern vor und verhindert somit eine Defizitorientierung der Kindergartenpädagogik. Vielmehr stehen die im BildungsRahmenPlan festgelegten Haltungen bzw. Prinzipien im Zentrum (Inklusion, Individualisierung, Differenzierung, Lebensweltorientierung und Empowerment).

Zum Weiterlesen

Funktionsprofil SprachberaterInnen

  • Die Sprachberatung leistet im Auftrag des Land Tirol und auf Grundlage des inhaltlichen Konzepts, welches dem Projekt zugrunde liegt, allgemeine Information sowie individuelle Beratung zu den vielfältigen und spezifischen Fragestellungen von Kindergärten.
  • Sie bietet insbesondere Gespräche vor Ort an, welche in Form von ExpertInneninterviews mit der Leitung, pädagogischen Fachkräften, Erhaltern etc. oder auch als Teambesprechungen mit dem gesamten Kindergartenpersonal geführt werden können.
  • Sie unterstützt die Kindergärten bei der Entwicklung und Ausarbeitung von Organisationskonzepten zur Umsetzung der „alltagsintegrierten Sprachförderung“ und begutachtet diese laut der von der Abteilung Bildung vorgegebenen Richtlinien.
  • Sie unterstützt die pädagogischen Teams beim Theorie-Praxis-Transfer, d.h. bei der Implementierung neuen Wissens rund um die inklusive Sprachbildung, welches über die Multiplikatorin und Projektverantwortliche durch ihre Teilnahme an weiteren Qualitätsmaßnahmen des Projekts in das Team eingebracht wird.
  • Sie begleitet pädagogische Fachkräfte bei konkreten, aktuellen Problemstellungen zu verschiedenen Themen betreffend Mehrsprachigkeit oder Interkulturelle Pädagogik (Bsp.: Sprachbildung und Sprachförderung als Teamauftrag, Elternkooperation, Fallbesprechungen, Entwicklungs- und Bildungsdokumentation etc.)

Zum Weiterlesen:
Gaßler, M. / Redlich, N. (2015). Frühe Sprachförderung und Interkulturelle Pädagogik in Tirol. In: Unsere Kinder. Das Fachjournal für Bildung und Betreuung in der frühen Kindheit (1/2016) Link

Zuständigkeiten Land Tirol

Im Sinne der Vereinbarung zwischen Bund und Ländern laut Art. 15a- B-VG übernimmt das Land Tirol die Gesamtverantwortung und -koordination des Projekts „Frühe Sprachförderung“.
Insbesondere bezüglich

  • der Zusage bzw. Abrechnung von Fördermittel zur Umsetzung von Sprachfördermaßnahmen
  • der Rückmeldung zur Sprachstandsfeststellung

stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Bildung Erhaltern und Kindergartenleitungen für Auskünfte zur Verfügung.
Für allgemeine rechtliche und dienstrechtliche Fragen wenden Sie sich bitte an die Abteilung Gemeinden des Land Tirol.

Einkaufsplattform
E-Vergabe

Hinweis: Sie wurden von einem Produkt im Newsletter auf diese Seite umgeleitet? Bitte oben einloggen und weiterleiten lassen.