Nachhaltig beschaffen – und die Umwelt sagt danke!

Was sich hinter dem sperrigen Titel "Österreichischer Aktionsplan zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung" verbirgt und welches Potenzial solche Aktionspläne haben, das haben heute die Tiroler LHStvin Ingrid Felipe und der GemNova-Geschäftsführer Alois Rathgeb vorgestellt.

Nicht nur in Tirol sind die Gemeinden einer der wichtigsten AuftraggeberInnen für viele lokale Betriebe und Unternehmen. Tirols Gemeinden sind mit jährlichen Ausgaben von über zwei Milliarden Euro ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor im Land. Ein beträchtlicher Teil dieser Ausgaben sind Investitionen, Beschaffungen und laufende Aufwendungen für die Verwaltung und den Betrieb der Gemeinden, also Gelder, die auch nachhaltig ausgegeben bzw. investiert werden können.

Wofür die Gemeinden Geld in die Hand nehmen hat nicht nur Auswirkungen auf die Gemeindebudgets, sondern auch auf die heimische Wirtschaft und auf die Umwelt. Nachhaltige Beschaffung hilft also nicht nur jenen Betrieben, die nachhaltig und lokal produzieren, sondern sie schafft auch einen Nutzen für die Tiroler Natur. „Ich bin eine Freundin der Freiwilligkeit und des überzeugten Engagements. Deswegen glaube ich auch, dass wir mit Best Practice Beispielen für unsere Gemeinden am weitesten kommen, wenn wir ein ökologisches Umsteuern erreichen wollen", sagt LHStvin Ingrid Felipe.
Jedes Jahr eine Million Kilogramm CO2 weniger
GemNova-Geschäftsführer Alois Rathgeb, der die Anleitung federführend erstellt hat, sagt: „Seit wir gemeinsam mit dem Land das Projekt „Nachhaltig Beschaffen auf Ebene der Tiroler Gemeinden“ gestartet haben, konnten wir an zahlreichen Beispielen zeigen, dass sich nachhaltige Beschaffung lohnt – nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Geldbörse. Allein durch die Umstellung der Innenbeleuchtung in Tirols Gemeinden könnte man jährlich eine Million Kilogramm CO2 und bis zu 70 Prozent an Stromkosten sparen.“

Tipps für 279 Tiroler Gemeinden

Um für Gemeinden einen handlichen Anreiz zu schaffen, wird dieser Tage die Broschüre „Nachhaltig beschaffen: Eine Orientierung für Gemeinden" an alle 279 Tiroler Kommunen verschickt. Konkret und handlich: In 15 Produktgruppen unterteilt bietet die neue Broschüre der GemNova nicht nur eine Anleitung, wie die nachhaltige Beschaffung für Gemeinden Schritt für Schritt möglich ist, sondern bietet auch Beispiele dafür, welche Erfolge Gemeinden mit der nachhaltigen Beschaffung in der jeweiligen Produktgruppe schon geschaffen haben.

Die Palette reicht von einer Gemeindeförderung beim Einkauf umweltverträglicher, moderner Haushaltsgeräte in Virgen über das neue gemeindeeigene Tarrenzer Elektroauto und über neue LED-Leuchten in Schlaiten und in Mutters bis zum "IceFighter", dem umweltfreundlichen Streugerät der Gemeinde Mötz.

Vom Rockfestival bis zum Bezirksmusikfest: "Green Events Tirol
Ein besonderes Herzensanliegen von Ingrid Felipe sind die "Green Events Tirol" - ein Gütesiegel, welches das Klimabündnis Tirol für Veranstaltungen vergibt, die nachhaltig, ökologisch und mit regionalem Einkauf organisiert sind. Die Palette der erfolgreich als "Green Event" organisierten Veranstaltungen reicht vom „Wiesenrock Festival" in Wattens über den „Yoga Summit Innsbruck 2016" bis zum „Tag der offenen Tür" im Landhaus und demnächst auch zum Bezirksmusikfest Lienzer Talboden und zum „Mein Tirol Fest" der JungbäuerInnen in Mayrhofen im Zillertal.
„Immer mehr Tiroler Veranstalterinnen achten bei der Organisation auf Nachhaltigkeit", betont Ingrid Felipe und empfiehlt allen OrganisatorInnen auf dem kurzen Weg mit dem Klimabündnis Tirol unter 0512/583558-0 Kontakt aufzunehmen oder einen Blick auf den Kriterienkatalog für das Gütesiegel "Green Event" auf www.greenevents-tirol.at zu werfen.

LHStvin Ingrid Felipe und GemNova-Geschäftsführer Alois Rathgeb stellen das Nachhaltige Beschaffungsprogramm der Tiroler Gemeinden vor.

Foto: Land Tirol / Pidner

Nachfolgend die Broschüre "Nachhaltig beschaffen. Eine Orientierung für Gemeinden" zum Download.

Einkaufsplattform
E-Vergabe

Hinweis: Sie wurden von einem Produkt im Newsletter auf diese Seite umgeleitet? Bitte oben einloggen und weiterleiten lassen.